Landesliga 4: HSG Hohenlimburg – HSV Plettenberg/Werdohl 25:24 (10:13). Die mehr als 150 Zuschauer erlebten einen offenen Schlagabtausch mit Werdohler Vorteilen in Halbzeit eins und einer vor allem taktisch besser eingestellten HSG im zweiten Abschnitt. „Ich habe mein Soll erfüllt“, strahlte Aushilfscoach Ivo Maly, denn er feierte vier Siege in Abwesenheit des gesperrten Faruk Brahimi. Sein Schachzug, Manndeckung für Bauer zu verhindern, in dem er ihn regelmäßig gegen Truß auswechselte, verblüffte ebenso wie der (untaugliche) versuch mit zwei Kreisläufern oder Stegemann als Rechtsaußen. Und weil zunächst Werdohl Shooter Bardischewski (7/1) Narrenfreiheit genoss, geriet die HSG nach 4:2-Führung mit 9:13 ins Hintertreffen.

Nach dem Seitenwechsel aber engten Maschin und/oder Bauer, der zudem noch zwei Gegenstoß-Solos anbringen konnte, Bardischewskis Aktionsradius entscheidend ein. Zudem traf Albrecht zuverlässig aus der Distanz, blühte auch Bovensmann auf. Das 19:16 konnte Hohenlimburg zwar nicht lange halten, aber Albrechts siebter Treffer sicherte den vielumjubelten Erfolg.

HSG: Botte; Albrecht (7), Bauer (5), Bovensmann (4), Truß (4/3), Marks (2), Hollatz (1), Schachulski (1), Maschin (1), Stegemann.

HSG Hohenlimburg – VfS 59 Warstein e.V. 27:20

Mit der bisher besten Saisonleistung fügten die Lennelöwen den Jungs aus Warstein die erste Saisonniederlage zu. Leider fehlten uns, aufgrund einer gemeinsamen Veranstaltung, Erik, Philipp, Lasse und Carlos. Da auch Julius vorher noch ein Fußballspiel hatte, beschloss das Trainerteam sich ,erstmals diese Saison, Unterstützung von den hochgezogenen Jungs aus der C-Jugend zu holen (Gemeinsam Stark!). Danke an Milan und Frede für das Aushelfen!
Von Anfang an waren die Jungs konzentriert und legten los wie die Feuerwehr. Die Abwehr arbeitet aktiv und zusammen als eine Einheit gegen die guten Würfe der Warsteiner Rückraumspieler. So konnte sich Julian im Tor immer wieder in Szenen setzen. Im Angriff wurde der Ball geduldig gespielt und die entstehenden Lücken wurden effizient ausgenutzt. Tilou setzte sich immer wieder durch gute Täuschungen durch und verwandelte seine Würfe sicher. Aber auch die anderen Spieler verließen sich nicht nur auf die unterstützenden Jungs Milan und Frede, sondern suchten auch selber die Chance oder liefen sich klug frei.
Eines der Highlights in diesem Spiel war der erste Saisontreffer von Yannick, der sich davor schon ein paar Mal klasse gegen seinen Gegenspieler im 1:1 durchsetzen konnte aber leider am Warsteiner Torwart scheitere. Auch Julius muss nochmal erwähnt werden, der, trotz des vorherigen Fußballspiels, sich voll in den Dienst der Mannschaft stellte und bei seiner Einsatzzeit Vollgas gab.

Unterm Strich stand so ein verdienter Sieg auf der Anzeigetafel.

Es spielten:
Julian, Yannick, Julius, Benjamin, Tilou, Alessio, Linus, Niklas, Deven, Elias, Milan und Frede

Text: Jannik Hollatz

Am Sonntag stand für unsere weibl. E Jugend ein schweres Auswärtsspiel auf den Spielplan. Die Reise ging zur ebenfalls verlustpunktfreien gem. E Jugend des TV Arnsberg.

Wie die Tabelle und die bisherigen Ergebnisse es andeuteten war das Spiel ein richtiges Spitzenspiel und eine Werbung für den Jugendhandball. Beide Mannschaften begannen ungewohnt aufgeregt und mit einigen leichtfertigen Fehler, sodass sich keine Mannschat in den ersten 10 Spielminuten nennenswert absetzten konnte. Ab Mitte der ersten Halbzeit fingen sich unsere Mädchen und setzten sich leicht mit Ihrem sicheren Kurzpassspiel sowie einer geordneten Manndeckung ab. (Halbzeitstand 9:13). In der zweiten Halbzeit zeigte beiden Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe, wobei beide Trainer zum Spielende ihre Mannschaften durchwechselten um allen Kinder Spielpraxis zu geben. Das Spiel endete 19:25 für unsere Mädels, die damit die alleinige Tabellenführung behauptet haben.

Ein großes Lob müssen wir der gem, E Jugend des TV Arnsberg aussprechen, die mit Ihrem variablen Spiel sowie der überragenden Jelle (12 Tore) uns das Leben sehr schwer gemacht hat.

Text: Stefan Hartmann

TSV Bigge-Olsberg 06/08 – HSG Hohenlimburg 22:16 (8:9)

Die erste von zwei Auswärtsfahrten nach Bigge-Olsberg stand am vergangenen Samstag für die mD-Jugend an. Wir starteten nach einer langen Anreis gut in die Partie. Die Abwehr arbeitete super zusammen gegen die körperlich überlegenen Rückraumspieler der Gastgeber. So konnte sich auch Julian im Tor immer wieder auszeichnen. Im Angriff wurde der Ball gut weitergespielt, so dass wir, gegen eine defensive 1:5-Abwehr, zu guten Wurfchancen kamen. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre eine höhere Pausenführung drin gewesen. So ging es knapp mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit ließ die Leistung leider nach. Die Abwehr verteidigte mit zunehmender Zeit immer passiver und ließ sich in Richtung eigenes Tor zurückdrängen. Daraus resultierten, insbesondere durch wuchtige Abschlüsse nach Freiwürfen, regelmäßig Gegentore, da sich auch Julian im Tor nicht mehr so auzeichnen konnte wie in in Halbzeit 1. Auch im Angriff wurden die Zweikämpfe, durch die nachlassende Kraft, nicht mehr gewonnen und unser Spiel hatte keinen Spielfluss mehr. So konnte Bigge-Olsberg das Spiel letztendlich klar für sich entscheiden.

Nichtsdestrotrotz kann man mit der Entwicklung der Mannschaft und der Spieler zufrieden sein. Diese gilt es nun weiter voranzutreiben, dann wird das ein oder andere Erfolgserlebnis diese Saison noch zu feiern sein.

Es spielten:
Julian, Elias, Yannick, Lasse, Carlos, Benjamin, Philipp, Tilou, Erik, Alessio und Linus

Am Samstag, den 09.11., geht es zuhause in der Rundtrunhalle gegen die noch ungeschlagenen Warsteiner weiter. Es wartet also wieder ein ähnlich harter Brocken. Anwurf ist um 14:15 Uhr.

Text: Jannik Hollatz

Landesliga 4: SG Ruhrtal – HSG Hohenlimburg 26:29 (14:15). Weil Cheftrainer Faruk Brahimi auf die Tribüne verbannt war, half der sonst die Reserve coachende Ivo Maly aus. Vor stattlicher Kulisse lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, 56 Minuten lang war nicht abzusehen, in welche Richtung sich die Waage neigen würde. Die HSG setzte wegen des Harzverbotes ihre Rückraum-Hünen Schachulski und Albrecht fast nur in der Abwehr ein, baute auf eine kleinere und wendigere Besetzung, sich in Abschnitt zwei mehrfach auf drei Tore absetzen konnte. Aber Ruhrtal kämpfte sich heran, schien beim 24:23 und roter Karte für Marks sogar im Vorteil. Doch im rechten Moment parierte der bis dahin mäßig haltende Keeper Kind zwei Mal, während Bauer mit einem Doppelpack zum 26:28 seine starke Leistung krönte.

HSG: Kind,Vartmann; Bauer (9), Marks (4), Truß (4/1), Doescher (3), Maschin (3), Wetzel (3/2), Bovensmann (2), Wittke (1), Albrecht, Schachulski.

Sundern Direkt nach dem Abpfiff fielen die Bezirksliga-Handballer der HSG Hohenlimburg II übereinander her, tanzten wie wild im Kreis und sangen „Auswärtssieg, Auswärtssieg.“ Ausgerechnet in der harzfreien Halle des HV Sundern, wo sie im Vorjahr mit 32:43 untergegangen waren, feierten sie ihren ersten Saisonerfolg – und das mit 35:28 (16:12) vollauf verdient.

Das Hohenlimburger Ergebnis verblüfft auch weil der als Abwehrstabilisator mitwirkende Trainer Ivo Maly auf etliche Stammkräfte verzichten musste und kaum Wechselmöglichkeiten besaß. Als nach grandiosen Start (14:3) sieben Gegentore in Folge zum 14:10 geschluckt werden mussten, sprach eigentlich viel dafür, dass Sundern das Match noch drehen würde. Aber die HSG schaffte es, präziser aufzubauen und so gegnerische Tempovorstöße zu unterbinden. Aus dem knappen 26:23 machte die Hohenlimburger auch dank eines Maly-Gegenstoßes ein 32:24 (54.). bg

HSG-Tore: Waschk (11), Toslakis (7/2), Hegemann (5), Rinke (5), Maly (2), Thiel (2), Steiner (2), Gieß (1).

Landesliga 4: HSG Hohenlimburg – TG Voerde 22:25 (12:10). Die düsteren Vorahnungen von HSG-Trainer Faruk Brahimi schienen sich zunächst nicht zu bestätigen, denn seine bis auf Tom Maschin und Keeper Felix Botte komplett angetretene Mannschaft begann schwungvoll und hielt den 4:0-Vorsprung bis zum 12:8, obwohl Bauer einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Die von Dennis Riebeling (7/1) angeführten Gäste erwiesen sich jedoch als hartnäckig, stabilisierten ihre Abwehr und gingen nach Fehlpass von Bogdan Wittke erstmals mit 19:18 in Führung. Nach Timo Schachulskis 22:22 (53.) scheiterte Cedrik Truß vom Siebenmeterpunkt, gelang den müde werdenden Hohenlimburgern kein Treffer mehr.

HSGH: Kind (45. Graske); Bovensmann (4), Truß (4/3), Stracke (3), Albrecht (3), Schachulski (2), Hollatz (2), Bauer (1), Marks (1), Wittke (1), Wetzel (1/1), Doescher.

Hohenlimburg Fast hätte es ein neues Kapitel der Storys vom David gegen Goliath gegeben, denn in der Handball-Damen-Verbandsliga zitterte sich Spitzenreiter HSG Hohenlimburg nach seiner mit Abstand schwächsten Saisonleistung zum 17:16 (7:7)-Sieg über Schlusslicht HSC Haltern-Sythen.

„Die Angriffsleistung war unter aller Kanone“, beklagte Trainer Helmut Fahn. Offenbar hatte sein Team das Match schon vor dem Anpfiff gewonnen, anders war das uninspirierte Aufbauspiel mit zahllosen „Lustwürfen“ vor allem von Sarah Klonek kaum zu verstehen. Fahns Auszeit beim 3:6 (17.) zeigte immerhin Wirkung. Es gelang ein 4:0-Lauf, ehe der Gast in letzter Sekunde per Gegenstoß ausglich. In Durchgang zwei lebte die HSG von Kloneks sicher verwandelten Siebenmetern und legte zum 15:11 vor, doch nach dem 17:14 (55.) gelang offensiv nichts mehr. „Wer dieses Spiel gesehen hat, wird uns nicht mehr als Meisterschaftsanwärter bezeichnen“, kommentierte Fahn.

HSGH: L. Witte, Klonek (9/6), Braun (4), Tille (2), A. Witte (1), Raabe (1), Geitebrügge, Becker, Licina, Scheibe-Jochheim. BG

Nach der Auftaktniederlage in Meschede stand nun das erste Heimspiel der Saison an. Es ging gegen TV Lössel, die Mannschaft gegen die HSG die in der Sommerrunde als einzige, wenn auch nur mit einem Tor Differenz, gewinnen konnte und so die Qualifikation für die 1. Kreisklasse geschafft hatte.

Von Beginn an zeigten die Lennelöwen eine konzentrierte und mannschaftlich geschlossene Leistung. Vor allem die Abwehr überzeugte mit vielen Ballgewinnen. Hervorzuheben waren hier Julius und Carlos. Wenn doch mal ein Spieler zum Abschluss kam, konnte sich die HSG auf Benjamin im Tor verlassen.

Im aufgebauten Angriff tat sich das Linkshänder-Duo Tilou und Philipp hervor. Allerdings zeigten alle Spieler auf dem Feld eine super Einstellung, so dass munter durchgewechselt werden konnte. Einziger Wermutstropfen beim letztendlich verdienten 24:12 Sieg war, dass sich nicht alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Es spielten: Benjamin, Erik, Julius, Carlos, Philipp, Tilou, Alessio, Niclas und Yannick

Auf die Leistung gilt es nun im Training und den kommenden Spielen weiter aufzubauen.
Weiter geht es am 06.10. um 13:45 Uhr in der Rundturnhalle gegen die HSG Schwerte/Westhofen 3.

Die D-Jugend bedankt sich außerdem bei TTRecycling und Mini-Car Hohenlimburg für die neuen Trainingsanzüge.
Danke auch an HWS für das tolle Bild.

Text: Jannik Hollatz

Damen-Verbandsliga: TuS Bommern – HSG Hohenlimburg 29:34 (11:13). Wieder ein neues Kapitel der Hohenlimburger Erfolgsstory unter dem neuen Trainer Helmut Fahn. Auch beim bislang verlustpunktfreien TuS Bommern setzte sich die HSGH aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient durch. Zwar gab es einige schwächere Phasen, die Fahn („Die Abwehr musste sich erst finden, außerdem sind wir unkonzentriert ich die zweite Hälfte gestartet“) nicht gefielen, aber insgesamt war der Gast das dominante Team.

Die wieder überzeugende Sarah Klonek hatte in der bei Kontern treffsicheren Nadine Geitebrügge und den Ex-Bommeranerinnen Tabea Braun und Christin Riemenschneider formstarke Nebenleute. Mehrfach führte Hohenlimburg mit fünf Toren (20:15, 24:19), geriet dann leicht unter Druck (27:25), setzte sich aber postwendend erneut ab. bg

HSG Hohenlimburg: Witte, Spahiu; Klonek (8/4), Geitebrügge (5), Braun (4), A. Witte (4), Riemenschneider (4), Raabe (3), Licina (2), Becker (2/2), Scheibe-Jochheim (1), Tille (1), Reeswinkel. BG