Kategorie: 1. Damen

HSG-Damen am Anfang ebenbürtig

Hohenlimburg. Auch im zweiten Anlauf gingen die Handball-Verbandsliga-Damen der HSG Hohenlimburg im Derby gegen die SG TuRa Halden-Herbeck leer aus. 20 Minuten lang waren sie dem Tabellendritten ein ebenbürtiger Gegner, doch dann setzte sich die Klasse von Spielmacherin Katharina Moll

Bezirksliga-Handballer können „relaxt nach Voerde fahren“

Damen-Verbandsliga: ASV Hamm-Westfalen – HSG Hohenlimburg 29:29 (13:15). Bis auf Annika Funke, Norma Kramer und Lena Becker fuhr die HSG inklusive der genesenen Annika Witte in Bestbesetzung nach Hamm und erwies sich prompt als ebenbürtiger Gegner für das Spitzenteam der

Witten für HSG eine Nummer zu groß

Hohenlimburg. Der neue Verbandsliga-Spitzenreiter ETSV Witten war für die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg eine Nummer zu groß. Obwohl sich die Schützlinge von Trainer Mike Ruppenstein tüchtig ins Zeug legten, mussten sie sich dem abwehrstarken und sehr effektiven Flügelspielerinnen verfügende Titelanwärter

HSG-Frauen glückt die Revanche

Hohenlimburg. Revanche gelungen: Die Handball-Frauen der HSG Hohenlimburg bezwangen Tabellennachbar VfL Brambauer, dem sie im Hinspiel noch mit 21:28 unterlegen warten, auf eigenem Parkett mit 33:28 (14:12) und festigten damit ihren siebten Rang. Beinahe hätten sie auch noch den direkten

Mike Ruppenstein will Partie schnell abhaken

Hohenlimburg. Der Marschplan, mit dem die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg an diesem Wochenende ihre Kräfte aufteilten, ging auf. Während eine erheblich verstärkte zweite Mannschaft ihr Bezirksliga-Punktspiel gegen Sundern mit 28:20 gewann (Bericht folgt), musste die beträchtlich geschwächte Erstgarnitur gestern bei

Ruppenstein: Mädels sind Motivations-Monster

Hohenlimburg. Idealer Spieltag für die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg. Während die Zweitgarnitur ihr Bezirksliga-Kellerduell gegen Voerde mit 22:17 gewann (Bericht folgt), konnte das Verbandsliga-Team einen strahlenden 34:27 (18:11)-Erfolg über den souveränen Spitzenreiter Westfalia Kinderhaus feiern. „Meine Mädels sind Motivations-Monster“, lobte

Die Sonderbewachung gegen Funke-Kamann hilft nicht

Hohenlimburg. Die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg sorgten für einen weiteren Paukenschlag, fügten sie doch dem in den letzten Wochen so erfolgreichen Abstiegskandidaten TuS Drolshagen mit 37:26 (14:13) eine derbe Schlappe bei. Im Heimspiel hatte es für den Aufsteiger nur zu

Arbeitssieg der HSG-Damen gegen den Tabellenletzten

Hohenlimburg. Nicht überzeugend gespielt, aber letztlich doch gewonnen: Die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg haben sich mit einem 28:24 (14:11)-Arbeitssieg über den Tabellenletzten Westfalia Hörde weiter vom Tabellenende der Verbandsliga abgesetzt. Die Anfangsphase war dabei überhaupt nicht nach dem Geschmack von

„Haben 40 Minuten keinen Handball gespielt“

Hohenlimburg. Die Handball-Damen der HSG Hohenlimburg verkauften sich zwar im zweiten Kreisderby bei der HSG Schwerte/Westhofen deutlich besser als beim 25:32 der Hinserie, doch unterm Strich musste sich der Verbandsliga-Neuling auch diesmal mit 25:27 (9:13) geschlagen geben. Furioser Start der

Funke-Kamann unterstützt Ruppenstein-Sieben

Handball: Nach Führung zur Pause unterliegt die HSG Hohenlimburg in Coesfeld noch 23:29 Bernd Großmann Hohenlimburg. Zur Halbzeit lagen die Handball-Frauen der HSG Hohenlimburg zum Rückrundenstart der Verbandsliga bei der DJK Coesfeld noch mit 12:11 in Führung, doch am Ende

Top